Sicherheit im Online-Banking

Tipps für Anwender

Ihr Online-Banking mit PIN und TAN ist sicher.
Damit dies auch so bleibt, empfehlen wir Ihnen, mit den Zugangsdaten stets sorgfältig umzugehen.
Im Folgenden finden Sie einige hilfreiche Hinweise zum sicheren Umgang mit Ihrem Online-Zugang.

Echtheit der Webseite prüfen
Vor dem Onlinebanking sollten Sie zunächst alle Browserfenster schließen, um eventuell bestehende Verbindungen zu trennen. Dann sollte die Adresse der Bank möglichst von Hand eingegeben werden. Anklickbare Links können nämlich auf falsche Seiten führen. Von der Echtheit der Bank-Webseite können Sie sich anhand des Zertifikats mit Klick auf das Schloss-Symbol vergewissern.

  

TAN nur für den gewünschten Auftrag
Beim Onlinebanking dürfen Sie jede TAN stets nur für den eigenen gewünschten Auftrag eingeben (etwa für eine Überweisung oder Adressänderung). Die VVB wird niemals eine oder sogar mehrere TANs für die Bestätigung einer Fehlermeldung oder für eine Sicherheitsüberprüfung von Ihnen verlangen. PIN und TAN werden immer nur innerhalb des Internetbanking/Brokerage abgefragt.
Eine PIN oder TAN darf also daher nie in Popups oder plötzlich auftauchenden Eingabefeldern eingegeben werden.

  

Angaben im Display kontrollieren
Bei SmartTAN plus und mobileTAN müssen Sie stets sorgfältig die Richtigkeit der im Display des Geräts angezeigten Daten mit den gewünschten Angaben – beispielsweise der Originalrechnung – vergleichen und erst dann die generierte TAN gebrauchen. Denn die vom Gerät angezeigten Daten beschreiben genau den Auftrag, den die Bank später ausführt. Bei Überweisungen wird etwa stets die Empfänger-Kontonummer im Gerät angezeigt.

  

Zugangsmedien schützen
Die Zugangsmedien PIN/TAN oder die VR-BankCard zur TAN-Generierung oder das für mobileTAN registrierte Telefon müssen Sie stets an einem sicheren Ort aufbewahren. Niemals dürfen sie für andere zugänglich liegengelassen oder gar an Dritte weitergegeben werden. Denn Unbefugte könnten diese Medien dazu missbrauchen, beliebige Aufträge zulasten Ihres Kontos zu erteilen.

Bei Verdachtsmomenten sofort sperren
Haben Sie den Verdacht, jemand könnte Ihre PIN oder gültige TAN kennen oder haben Sie gar Ihr Zugangsmedium verloren, so müssen Sie das Onlinebanking sofort beenden und die Bank informieren, um den Onlinezugang sperren zu lassen. Sie können das Onlinebanking selbst durch dreimalige Eingabe einer falschen PIN beim Anmelden sperren. Von der Bank erhalten dann eine neue PIN.

  

Online-Banking mit mobileTAN nicht auf dem Smartphone möglich

Aus Sicherheitsgründen ist die Nutzung von Online-Banking (z. B. unsere Banking-App vr.de) mit mobileTAN auf Smartphones nicht möglich. Smartphones können selbstverständlich zum Empfang von mobileTANs beim Online-Banking am PC genutzt werden.

Bitte beachten Sie zur Nutzung Ihres Online-Bankings mit dem Smartphone die folgenden Betrugshinweise unseres Partners Fiducia IT AG.

 

Hilfe bei Fragen rund um das Thema Online-Banking erhalten Sie direkt vom VVB-Online-Banking-Team.